Allison Transmission Global Headquarters

Wendegetriebe statt Wendehammer: Doppelkopfbusse mit Allison Vollautomatik bringen Touristen zum Mont-Saint-Michel

Für den Pendelverkehr zum Mont-Saint-Michel setzt Veolia Transport seit Ende April sechs weltweit einzigartige Doppelkopfbusse der Contrac GmbH ein. Jedes der Fahrzeuge verfügt über zwei Fahrerkabinen und ein spezielles Wendemodul kehrt die Drehrichtung des Allison Automatikgetriebes um. Dadurch können die Pendelbusse in beide Fahrtrichtungen vorwärts fahren – ohne zu wenden.

Mainz – Der Mont-Saint-Michel ist mit rund 3 Millionen Besuchern pro Jahr einer der größten Touristenmagnete Frankreichs. Bislang parkten PKW und Reisebusse an dem schmalen Straßendamm, der zu der kleinen Insel im Wattenmeer der Normandie führt. Damit ist jetzt Schluss: Der Individualverkehr muss auf dem Festland bleiben und Pendelbusse bringen die Touristen zum Klosterberg. Das klingt einfach, war jedoch eine riesige technische Herausforderung, denn am Mont-Saint-Michel gibt es keine Wendemöglichkeit für Busse. Eine clevere Lösung musste her – die lieferte der Bushersteller Contrac GmbH aus Wiesbaden mit den weltweit einmaligen Doppelkopfbussen.

Vorwärts mit intelligenten Lösungen

„Beim Mont-Saint-Michel gibt es viele Parallelen zu einem Flughafen: In kurzer Zeit müssen möglichst viele Fahrgäste über eine relativ kurze Strecke transportiert werden“, erklärt Rüdiger Hömberg, der das Projekt bei der Contrac GmbH geleitet hat. „Da konnten wir als führender Hersteller von Flughafenvorfeldbussen bei der europaweiten Ausschreibung der Fahrzeuge überzeugende Erfahrungen und Konzepte vorweisen.“

Die Basis für den Cobus DES „Le Passeur“ bildet der Cobus 2500, ein 12,3 m langer Flughafenvorfeldbus, der mit einem Allison Vollautomatikgetriebe Serie 2100 ausgestattet ist. Zwei voll funktionsfähige Fahrerhäuser mit einem gemeinsamen Antrieb ermöglichen den Zweirichtungsbetrieb.

Wesentlichen Anteil an dieser innovativen Antriebslösung hatte DGS aus Mainz, der deutsche Haupthändler von Allison Transmission. DGS entwickelte ein spezielles Wendemodul, das direkt an das serienmäßige Allison Automatikgetriebe montiert wird und dessen Drehrichtung umkehrt. Dadurch ergibt sich eine kompakte und kurze Bauform, die nur geringen Einfluss auf den weiteren Antriebsstrang hat. Der Richtungswechsel erfolgt im Stillstand und wird pneumatisch von dem gerade genutzten Fahrerstand aus gesteuert. Die Entwicklung des neuartigen Wendegetriebes dauerte etwa sechs Monate, inklusive dem Bau der ersten Einheit. Es kann mit allen Allison Getrieben der Serien 1000 und 2000 kombiniert werden.

„Durch die guten Erfahrungen, die wir mit Allison seit 1990 gemacht haben, haben wir uns dafür entschieden, auch den Cobus DES mit einem Allison Getriebe auszustatten. Ich war positiv überrascht, dass DGS in Mainz das Wendemodul für den DES liefern konnte. Wir waren mit DGS in Bezug auf Kompetenz, Service und Zuverlässigkeit schon immer sehr zufrieden“, so Hömberg.

Das im „Le Passeur“ verbaute Allison Getriebe 2100 ist für Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von bis zu 13.600 kg und einer Motorleistung bis maximal 300 PS (224 kW) konstruiert. Die hochentwickelte elektronische Steuerung mit ihren Diagnose-Funktionen sorgt für eine exzellente Schaltqualität, optimalen Fahrgastkomfort und eine höhere Kraftstoffwirtschaftlichkeit.

Die Höchstgeschwindigkeit der Doppelkopf-Pendelbusse am Mont-Saint-Michel liegt bei 70 km/h, allerdings sind sie elektronisch auf 50 km/h abgeregelt; auf der Brücke sollen sie nur 25 km/h schnell fahren.

Die ersten sechs Pendelbusse nahm der örtliche Verkehrsbetrieb Veolia Transport Mont-Saint-Michel am 28. April 2012 in Betrieb. Die Fahrzeuge werden in den nächsten 12 Jahren jeweils rund 600.000 km im Pendelbetrieb zurücklegen.

Sicherheit und Zulassung

Da die Pendelbusse auch auf öffentlichen Straßen verkehren, mussten Bug und Heck so gestaltet werden, dass die Fahrtrichtung für alle Verkehrsteilnehmer sofort erkennbar ist.

Rüdiger Hömberg erläutert: „Die Idee, ein Fahrzeug für eine solche Applikation zu entwickeln, klang zunächst einfach. Jedoch mussten viele neue Lösungen gefunden werden, die eine behördliche Zulassung für einen Zweirichtungsbetrieb erst ermöglichten.“ Dank der besonderen Konstruktion können nun bei Richtungswechseln automatisch die Reflektoren zwischen weiß und rot gewechselt und die Außenspiegel angelegt werden. Bei der Entwicklung des Chassis war die Firma Paul Nutzfahrzeuge aus Passau maßgeblich beteiligt.

Der Doppelkopfbus von Contrac ist in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich – technisch wegen des Zweirichtungsbetriebs und des großen Platzangebots für bis zu 90 Personen, aber auch optisch mit seiner maritim anmutenden Außenverkleidung aus 7 mm starkem Teakholz, das von der Schreinerei Hömberg in Lennestadt angefertigt wurde.

Weitere Einsatzmöglichkeiten für die Doppelkopfbusse sind in Planung. Es gibt bereits Anfragen von Busbetreibern aus Südfrankreich, die ein solches Fahrzeug mit offenem oder komplett verglastem Dach bei Stadtrundfahrten einsetzen möchten. Zudem besteht Interesse an Zweirichtungsfahrzeugen für den Linienersatzverkehr für Baustellen-Sackgassen. „Hierzu müssten die Abmessungen des Fahrzeugs natürlich angepasst werden“, so Hömberg.

Das Renaturierungsprojekt: Der Berg wird wieder zur Insel


Der Mont-Saint-Michel gehört seit 1979 zum Unesco-Weltkulturerbe. Er ist ohne Bauten rund 46 Meter hoch. Seine immense Bucht wird von den stärksten Gezeiten Europas heimgesucht. Der Felsen ist berühmt für sein Benediktinerkloster; neuerdings entwickelt sich der Klosterberg auch immer mehr zu einem beliebten Pilgerort.

Durch den 1869 angelegten Straßendamm verlandete die Bucht des Mont-Saint-Michel. Um den ursprünglichen Zustand wiederherzustellen, wurde ein ambitioniertes Renaturierungsprojekt ins Leben gerufen. Im Zuge dessen soll der Straßendamm abgetragen und durch eine Stelzenbrücke ersetzt werden, die für den Individualverkehr gesperrt sein wird. Unter den Pfeilern der Brücke wird das Wasser frei strömen können, sodass der Mont-Saint-Michel wieder zu einer echten Insel wird. Mehr Informationen finden Sie unter www.projetmontsaintmichel.com.

Technische Daten der Contrac Cobus Doppelkopfbusse „Le Passeur“
Modellbezeichnung: Cobus DES
Motor: Cummins ISB6.7EV
Motorleistung: 146 kW
Getriebe: Allison Serie 2100 mit Wendemodul
Radstand: 8.050 mm
Länge: 14.500 mm
Breite: 2.700 mm
Höhe: 2.980 mm
Abgasnorm: EEV
Fahrgestell: Cobus C5 + Sonderanfertigung
Max. Achslast je Achse: 10.350 kg
Sitzplätze: Max. 18
Stehplätze: Max. 80

Über Contrac GmbH
Die Firma Contrac GmbH aus Wiesbaden ist Weltmarktführer im Bereich Flughafenvorfeldbusse. Alle Modelle des Flughafenbusses Cobus (Cobus 2400, Cobus 2500, Cobus 2700 und Cobus 3000) werden serienmäßig mit einem Allison Getriebe ausgestattet. Der Cobus ist in 99 Ländern an ca. 296 Flughäfen zu Hause. Seit 1990 wurden weit mehr als 3.000 Fahrzeuge gebaut.

Über DGS GmbH

DGS GmbH in Mainz ist Spezialist für vollautomatische Getriebe und Diesel- bzw. Gasmotoren in Nutzfahrzeugen, Baumaschinen, Militär- und Industrieanwendungen. Als Bindeglied zwischen Hersteller, Erstausrüster und Anwender entwickelt das Unternehmen ergonomisch und ökonomisch optimierte Antriebskonzepte, die sich immer am Nutzen des Kunden orientieren und oft in besonderem Maß in die Anwendung integriert sind. Vielfach werden sie mit eigenen Entwicklungen komplettiert – wie bei dem Projekt der französischen Pendelbusse.


Presseanfragen:
geldermannKommunikation
Agentur für Public Relations
+49 (0)211-384 06 77

Allison Transmission Europe B.V.
Marketing Communications
Miranda Jansen
+31 (0)78-6422 174

23 Okt, 2012

About Allison Transmission

Allison Transmission (NYSE: ALSN) is the world’s largest manufacturer of fully automatic transmissions for medium- and heavy-duty commercial vehicles and is a leader in electric hybrid-propulsion systems for city buses. Allison transmissions are used in a variety of applications including refuse, construction, fire, distribution, bus, motorhomes, defense and energy. Founded in 1915, the company is headquartered in Indianapolis, Indiana, USA and employs approximately 2,700 people worldwide. With a market presence in more than 80 countries, Allison has regional headquarters in the Netherlands, China and Brazil with manufacturing facilities in the U.S., Hungary and India. Allison also has approximately 1,400 independent distributor and dealer locations worldwide. For more information, visit allisontransmission.com.